Vielen Dank an unsere

Sponsoren und Förderer

Eurobot Open

Eurobot Open

Bestes technisches Konzept bei der Europameisterschaft

Nur wenige Minuten waren seit unserem Ausscheiden im Achtelfinale vergangen, da wurden wir mit einer Nachricht von der Jury der Europameisterschaft mehr als getröstet: Unser Team gewann den Preis für das beste technische Konzept!

RCA und Supareo

Foto: Die Siegermannschaft des Eurobots 2004, Supaéro (weiße Hemden), im Gruppenfoto mit uns als Gewinnerteam des Konzept-Sonderpreises. Im Vordergrund sind die beiden Hauptroboter, die zwei Drohnen sowie die beiden Trophäen zu sehen

Freitags hatten wir uns im zweiten Versuch "homologiert", d.h. wir wurden zu den Wettkämpfen zugelassen. Unser Roboter und die dazugehörige Drohne (ein kleinerer Hilfsroboter) wurden dafür auf regelgerechtes Design hin überprüft und mussten eine Partie auf gegnerlosem Spielfeld gewinnen. Nachdem der Roboter im ersten Versuch nicht starten wollte, sammelte er im zweiten Anlauf zwei Rugby-Bälle ein und beförderte sie ins Tor. Damit war der Grundstein für unsere Teilnahme an der Endrunde des Eurobots 2004 in La Ferté-Bernard, hundert Kilometer südwestlich von Paris, gelegt.

Homologation

Foto: Untersuchung des Roboters im Rahmen der "Homogation" 

Match

Foto: Match gegen Kuwait Robotics. Deren Roboter war ein wenig ungestüm...

Bis zum Sonntag absolvierten wir fünf Vorrundenspiele, von denen wir vier gewannen und eins verloren. Nach den ersten beiden Runden lagen wir gar auf Platz drei der Gesamtwertung - insgesamt 40 Teams aus verschiedenen Nationen, von Irland bis Spanien, von Finnland bis Kuweit, waren vertreten. Unser Roboter war im Vergleich zur Konkurrenz zwar nicht der schnellste, hob sich aber durch die seltener anzufindende runde Form und die robuste Kohlenstofffaser-Verkleidung ab. Einer Bildverarbeitung zum Auffinden der Bälle wie bei uns bedienten sich die meisten Teilnehmer nicht.

 1/8 Finale

Foto: Vorbereitungen vor dem Achtelfinale 

 Am Ende der Vorrunde hieß es für uns Platz zehn. Damit waren wir für das Achtelfinale qualifiziert. Doch in jenem Achtelfinale verließen unseren Roboter die Kräfte: Während die Drohne ungerührt 90 Sekunden lang unsere Heimzone verteidigte, verwehrte der Hauptroboter seinen Dienst und fuhr gar nicht erst los. Dafür durfte das gegnerische finnische Team ins Viertelfinale einziehen. Einerseits war die Enttäuschung über das Ausscheiden groß, andererseits war schon jetzt unser bislang größter Erfolg beim Eurobot besiegelt.

Und dieser Erfolg wurde überraschend von einem weiteren gekrönt: Die Eurobot-Jury befand unter den 40 internationalen Robotern der Europameisterschaft unser Duo aus Hauptroboter und Drohne als am technisch besten konzipiert. Unmittelbar vor dem Finale wurden wir dann für das beste Konzept geehrt.


 Ergebnisse im Detail

Partie   Gegner Tore
1 Roboterclub Aachen Kuwait Robotics center 2 2:0
2 Roboterclub Aachen TATRAN (Slowakien) 1:0
3 Roboterclub Aachen Helb Inraci (Belgien) 3:1
4 Roboterclub Aachen Roboteam (Finnland) 0:1
5 Roboterclub Aachen Team NTNU (Norwegen) 2:0
Achtelfinale Roboterclub Aachen Roboteam (Finnland) 0:3

(Quelle: Teamstatistiken von Planète Sciences)